Familie im Taekwon-Do

Noch nie war eine Familie so sportlich und bewegungshungrig wie heute. Nach Schulschluss oder Feierabend und am Wochenende geht jedes Familienmitglied der Sportart nach, die es für sich am geeignetsten hält.

Der Begriff „Familiensport“ ist allerdings nur dann erfüllt, wenn von allen dieselbe Sportart betrieben wird. Wenn zusätzlich noch alle zur selben Zeit trainieren, führt der gemeinsame Sport die Familie wieder zusammen, wo Beruf, Schule und andere Verpflichtungen sie für große Zeiträume trennt. Welche Sportart kann die individuellen Interessen von Frauen und Männern, von Mädchen und Jungen gleichermaßen erfüllen?

Wo besteht die Gelegenheit, fair gegeneinander und dennoch miteinander Sport zu betreiben, ohne einem großen Verletzungsrisiko ausgesetzt zu sein? Den Körper in Form zu halten und gleichzeitig in hohem Maß mental zu schulen.

Die Antwort ist einfach: im Traditionellen Taekwon-Do. Hier hat jedes Familienmitglied, da es zwar mit der Familie zusammen , aber dennoch als Individuum trainiert, die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen, unabhängig ob Frau oder Mann.

Da die positiven Auswirkungen durch das Training im Traditionellen Taekwon-Do nicht auf Trainingszeit und auf das Individuum beschränkt bleiben, werden alle Bereiche im sozialen Gefüge, so auch die Familie entsprechend vorteilhaft beeinflusst.